© Kulturprojekte Berlin

Highlights

Drei Tage lang wird die Geschichte zum Anlass genommen, aus unserer Gegenwart heraus den Stand der Einheit zu beleuchten sowie Ideen für die Zukunft zu präsentieren – und zwar genauso kreativ und tolerant wie der Charakter der Hauptstadt. Das Festgelände mitsamt den zahlreichen Angeboten laden zu einer Entdeckungsreise durch Berlin, Deutschland und Europa, durch Geschichte, Gegenwart und Zukunft ein – besondere Inszenierungen, Installationen und Überraschungsmomente dürfen da nicht fehlen.    

Egal ob in den Bereichen Kunst, Musik, Theater, Politik oder Geschichte – Berlin hat eine besondere Bedeutung: Als erst geteilte und wieder vereinte Stadt ist der Prozess des Zusammenwachsens bis heute spürbar. Das Überwinden von Grenzen und die neu gewonnen Freiräume in den Köpfen sowie im Stadtbild ließen die Hauptstadt zum Anziehungspunkt für die unterschiedlichsten Menschen und Projekte werden. Diese Vielfalt gilt es täglich zu stärken.

Genau aus diesem Grund wird es auf den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit Projekte geben, die die Besonderheiten der Stadt, der Geschichte und der Entwicklung thematisieren. Mit Open-Air-Ausstellungen, Installationen, Theater oder in Form des Abschluss #1HEIT – DAS KONZERT. Alle hier vorgestellten Projekte sind eigens für den Tag der Deutschen Einheit 2018 konzipiert und realisiert worden, um Einheit, Demokratie und Freiheit besonders in Szene zu setzen.       

#1HEIT – DAS KONZERT

Das musikalische Highlight der Feierlichkeiten am Abend des 3. Oktober: Nena, Samy Deluxe, Patrice, Philipp Poisel, Namika, Frank Dellé , Meute, und viele weitere Künstlerinnen und Künstler auf einer Bühne. Stellvertretend für alle, die sich täglich für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft einsetzen, steht das Abschlusskonzert im Zeichen verschiedener Initiativen, die auch auf der Plattform Musik bewegt zu finden sind.

Bühne Brandenburger Tor: 3. Oktober um 19:30 Uhr

JR ­­– INSTALLATION AM BRANDENBURGER TOR

Der international renommierte Street Art-Künstler JR inszeniert mit einer eigens für den Tag der Deutschen Einheit erschaffenen – über 25 Meter hohen – Installation Berlins Wahrzeichen: das Brandenburger Tor. 29 Jahre nach dem Mauerfall wird das Symbol der deutsch-deutschen Geschichte mit einer historischen Abbildung in Szene gesetzt, welche die Euphorie und Freude am Tag nach dem Mauerfall vermittelt, und die die gesamte Ausrichtung der Feierlichkeiten aufgreift: den Wunsch nach Freiheit, Einheit und Demokratie.

GRUNDGESETZ

Ein chorischer Stresstest von Marta Górnicka (Regie & Libretto) Maxim Gorki Theater

Regisseurin Marta Górnicka bringt das Grundgesetz mit einem Chor von 50 Berlinerinnen und Berlinern aus den unterschiedlichsten Spektren der Zivilgesellschaft zur Aufführung, um die Belastbarkeit seiner Aussagen in Krisensituationen zu überprüfen. www.gorki.de/de/grundgesetz

Bühne Brandenburger Tor / Premiere am 3.10., 15.15 Uhr

Grundgesetz wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Kulturstiftung des Bundes. In Zusammenarbeit mit der Kulturprojekte Berlin GmbH und dem Ramba Zamba Theater.

BAND DER EINHEIT      

Alle 11.040 Gemeinden Deutschlands auf 2,5 Kilometern.

Als verbindendes Element schlängelt sich das Band der Einheit durch das Festgelände. Die Installation, bestehend aus den typischen Ortsschildern, symbolisiert getreu dem Motto NUR MIT EUCH die die Diversität, die das vereinte Deutschland ausmacht: alle Gemeinden bilden eine Einheit – von Aach bis Zwönitz, von Chemnitz bis München, von Sylt bis Görlitz.

VEREINTE HAUPTSTADT

25 JAHRE ENTWICKLUNGSMASSNAHME PARLAMENTS- UND REGIERUNGSVIERTEL

Die Open-Air-Ausstellung Vereinte Hauptstadt erstreckt sich weit über das Veranstaltungsgelände hinaus. Neun großformatige Fotowände im öffentlichen Raum verdeutlichen die Veränderungen Berlins: Die vereinte Stadt mit Freiräumen, Brach- und Bauland bis zur gesamtdeutschen Hauptstadt und heutigen Metropole. Die Luftbilder aus den 1990er und 2000er Jahren sind an den jeweils abgebildeten Schauplätzen aufgestellt, sodass Beobachterinnen und Beobachter einen unmittelbaren Vorher-Nachher-Vergleich erleben. www.museumsdienst.berlin/programm/vereinte-hauptstadt

HALBZEIT 1989/90

BERLIN ZWISCHEN MAUERFALL UND EINHEIT

Auf 28 Säulen, thematisch unterteilt in fünf Bereiche, greift die Open-Air-Ausstellung die Zeit zwischen dem Fall der Mauer (9. November 1989) und dem Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober 1990) auf. Mit Texten und Bildern aus gesellschaftlicher, politischer, kultureller und wirtschaftlicher Perspektive werden die elf Monate sowie das Porträt einer nicht mehr geteilten, aber auch noch nicht vereinigten Stadt erzählt.

Der Feuerwerkautomat

Feuerwerk DIY – Gestalten Sie mit!

Mit dem Feuerwerkautomaten können die Besucher und Besucherinnen des Festes vorab selbst das Feuerwerk für den Tag der deutschen Einheit online gestalten. Die Dramaturgie der Farbexplosionen liegt in den Händen der Teilnehmer. Wer eine Rakete wählt, teilt sie mit allen anderen. Es entsteht ein gemeinsam gestalteter und erlebter Moment. Feuerwerkautomat ist ein Kunstwerk von Malte Bartsch. www.feuerwerkautomat.de

WELTSTADT

Erinnerung und Zukunft gebaut im Modell

Eingebettet in die bunte Hülle eines Autoscooters erzählt ein illustres Häusermeer aus Modellen von Wohn-, Gebets- und Geschäftshäusern und Schulen von den Brüchen und Aufbrüchen, den Erinnerungen und Visionen ihrer Erbauerinnen und Erbauern, Geflüchteten und Alteingesessenen aus Berlin, Görlitz und Spandau. Die Open-Air-Ausstellung ist auf der Straße des 17. Juni zu sehen. www.schlesische27.de